Feuerwehrwettkämpfe in Alsfeld

HFLÜ (1).jpg

Feuerwehrwettkämpfe in Alsfeld

Hessenmeister und Landessieger 2017 gekürt


Die offizielle Eröffnung der neuen Feuerwache nahm die Freiwillige Feuerwehr Alsfeld zum Anlass, den 48. Landesjugendfeuerwehrwettbewerb und die Hessische Feuerwehrleistungsübung auf Landesebene auszurichten. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher konnten somit am 27. August 2017 in Alsfeld nicht nur die neuen Räumlichkeiten der Alsfelder Brandschützer besichtigen und allerhand Wissenswertes über die Feuerwehr erfahren, sondern auch spannende Wettkämpfe erleben.
Im Rahmen der Siegerehrung überreichte der Hessische Innenminister Peter Beuth den neuen Hessenmeistern der Jugendfeuerwehren, bei den Jungenmannschaften Petersberg-Steinau, bei den Mädchenmannschaften Hünfelden-Kirberg und bei den Staffelmannschaften Homberg-Mühlhausen, und dem neuen Landessieger, die Feuerwehr Ranstadt-Ober-Mockstadt, den Siegerpokal.

Feuerwehrwettkämpfe in Alsfeld
48. Landesjugendfeuerwehrwettbewerb


Beim Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr gilt es zum einen, einen Löschangriff vorzuführen und zum zweiten einen 400-Meter-Staffellauf zu absolvieren. Bei dem Löschangriff richten die Jugendfeuerwehrmitglieder eine Wasserentnahmestelle her und verlegen dann anschließend über verschiedene Hürden Schläuche. Zum Schluss des Löschangriffs legen vier Jugendfeuerwehrmitglieder jeweils auf Zeit Knoten und Stiche möglichst fehlerfrei an. Im 400-Meter-Staffellauf war neben Schnelligkeit und Ausdauer auch Zielgenauigkeit gefordert, denn neben dem Laufen gehören das Aufrollen eines C-Druckschlauches, das Anlegen der Schutzausrüstung, das Ankoppeln eines Strahlrohres inklusive des Anlegens eines Feuerwehrknotens, das Überqueren eines Laufbrettes und der Zielwurf eines Leinenbeutels zu den Aufgaben.
Entscheidend war nicht nur der Sieg, sondern alleine sich für den Landesentscheid qualifiziert zu haben, war schon das Highlight für die teilnehmenden Jugendfeuerwehren – denn alle 59 Mannschaften hatten sich bereits in den Landkreisen gegen 2.150 Hessische Jugendfeuerwehren bis zum Landesjugendfeuerwehrwettbewerb durchgesetzt.
Begleitet wurden die Mannschaften von einer großen Fangemeinde, Eltern und Freunden. Die Motivation bei den Jugendfeuerwehrmitgliedern war riesig. Um 14:30 Uhr kam dann der spannende Moment der Siegerehrung. Die mitgereisten Fans zitterten bis zur letzten Sekunde mit, bis das Ergebnis endlich verkündet wurde.
Die Ehrung der Sieger erfolgte durch den Hessischen Innenminister Peter Beuth. Er betonte, dass alle Teilnehmer beim Wettbewerb schon jetzt als Sieger vom Platz gehen. Die Leistung des Feuerwehrnachwuchses sei hervorragend und muss weiterhin gefördert werden. Davon profitiere die Bevölkerung, wenn die Jugendfeuerwehrmitglieder gut ausgebildet werden. Im Rahmen der Siegerehrung übergab Innenminister Peter Beuth einen Förderbescheid über 200.000 Euro zur Fortführung der aktuellen Werbekampagne mit Captain Firefighter und Hydro-Girl.
Fachgebietsleiter Wettbewerbe Michael Wickenhöfer bedankte sich bei allen Wertungsrichtern, der Feuerwehr Alsfeld, der Stadt Alsfeld, sowie allen weiteren Helfern, die zu dem Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.
Als Präsent für die Teilnahme am Landesjugendfeuerwehrwettbewerb bekam jede Mannschaft eine Popcorn-Maschine durch Landesjugendfeuerwehrwart Markus Potthof überreicht.
Die Freude und der Jubel waren unbeschreiblich. Bei den Siegerteams flossen Freudentränen. Und dann ging es für alle Mannschaften auch schon wieder auf die Heimreise, um stolz zuhause die Platzierungen zu verkünden.

Hessische Feuerwehrleistungsübung auf Landesebene


Die Anspannung der 21 teilnehmenden Mannschaften war bereits bei der Begrüßung deutlich zu spüren. „Sie zählen zu den 21 besten Mannschaften aus ganz Hessen und können sich deshalb schon jetzt alle als Sieger fühlen“ begrüßte der Direktor der Hessischen Landesfeuerwehrschule die im Innenhof der neuen Feuerwache angetretenen Feuerwehrangehörigen. Natürlich fieberten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ganz besonders dem theoretischen Übungsteil der Leistungsübung auf Landesebene entgegen, der auch in diesem Jahr im Anschluss an die Begrüßung stattfand.
Der Ablauf des praktischen Teils, mit der Erkundung durch den Einheitsführer, dem Aufbau einer Wasserversorgung, die simulierte Menschenrettung nach der erfolgten Brandbekämpfung und die Bekämpfung eines Feuerüberschlages von der Steckleiter sind im Vorhinein bekannte Bestandteile der Übung. Dagegen sorgte auch in diesem Jahr die Beantwortung des von der HLFS ausgearbeiteten Fragebogens für das ein oder andere nachdenkliche Gesicht. Hochkonzentriert beantworteten auch in Alsfeld jeweils sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer von jeder Mannschaft die zum Teil wieder als kniffelig empfundenen 15 Fachfragen. Die Themen erstreckten sich von den Rechtsgrundlagen, der Fahrzeug- und Gerätekunde, den Feuerwehr-Dienstvorschriften, der Kartenkunde, der Einsatzlehre über die ABC-Gefahrstoffe bis hin zur Ersten Hilfe und dem Sprechfunk.
Nach der Theorie stand für die Wettkampfmannschaften der praktische Übungsteil an, der auf dem Parkplatz der Stadthalle, in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt von Alsfeld, stattfand. Unter den strengen Augen der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, angefeuert von den auch diesmal wieder zahlreich mit angereisten Fans, lieferten 15 von den 21 teilnehmenden Mannschaften eine fehlerfreie Übung ab.
Auch beim Anlegen der Knoten und Stiche zeigte sich die gute Vorbereitung der Mannschaften auf diesen Wettkampf. Per Losentscheid wurde ermittelt, wer sein Geschick und seine Schnelligkeit beim Binden der Knoten und Stiche beweisen durfte bzw. musste. Insgesamt drei Mannschaften aus dem Teilnehmerfeld gelang es, unter 20 Sekunden den Mastwurf (gestochen und mit Spierenstich gesichert), den Schotenstich (aufgehängt), den Achterknoten (gebunden und mit Spierenstich gesichert) und den Brustbund (mit Pfahlstich geschlossen und mit Spierenstich gesichert) zu binden.
Zur Siegehrehrung versammelten sich alle Mannschaften im Erlenstadion, so dass sich den zahlreichen Zuschauern und den Ehrengästen, aus der Politik und von der Feuerwehr, wieder einmal ein imposantes Bild bot. Bei den Wettkämpfen sicherte sich die Feuerwehr Ranstadt-Ober-Mockstadt, aufgrund einer höheren Anzahl an richtigen Antworten in der Theorie, den Sieg. Beim Rennen um den 2. Platz musste sich die Staffel der Feuerwehr Freigericht-Somborn aufgrund der besseren Knotenzeit, bei jeweils vier richtigen Knoten, knapp dem Vorjahressieger aus Petersberg Magretenhaun geschlagen geben.
Auch in diesem Jahr sorgte die Feuerwehr Alsfeld als Veranstalter für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe. Als Dank dafür übereichte Innenminister Peter Beuth, stellvertretend für alle Helferinnen und Helfer der Feuerwehr Alsfeld, einen Pokal an den Stadtbrandinspektor Daniel Schäfer. Der Dank von Erwin Baumann, in seiner Ansprache zur Siegerehrung, galt aber auch den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern für eine souveräne Bewertung der beiden Leistungsteile und den Kolleginnen und Kollegen der HLFS, die für den Aufbau und Abbau des Übungsplatzes, die Auswertung des theoretischen Leistungsteils und die Auswertung im Rechenbüro verantwortlich waren.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.